Biographien neuzeitlicher Autoren


KarlHeinz Karius, Urheber, Mensch und Werbeberater, 1935 (Biographie)



KarlHeinz Karius


Werbeberater

* 26.01.1935 (Karlsruhe)



Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von KarlHeinz Karius auf der Zitantenseite

KarlHeinz Karius ist verheiratet, hat 3 Kinder und 8 Enkel. Auf vielen kreativen Spielfeldern seiner seit Jahrzehnten erfolgreichen Werbeagentur Karius & Partner, Leonberg, ist er immer noch mit großer Freude aktiv.

Er wird mit seinen Aphorismen in Internet und Medien vieltausendfach zitiert. Als Autor und Verleger seiner eigenen WortHupferl-Buch-Edition ist er zudem seit 2010 auch im Buchhandel vertreten.

Vom Autor sind u.a. folgende Bücher erschienen:
• Liebe das Leben - und die Zukunft umarmt dich!: Die allerneuesten WortHupferl... zum Amüsieren, Philosophieren & zitieren (ISBN-10: 3981326121, ISBN-13: 978-3981326123)
• Träume gehen nie in Rente: Funkelnagelneue WortHupferl... bedenklich & bedenkenswert! (ISBN-10: 3981326113, ISBN-13: 978-3981326116)
• Jedes Kalenderblatt ist ein Wertpapier, dessen Kurs wir selbst bestimmen: Die ersten original WortHupferl... bedenklich & bedenkenswert! (ISBN-10: 3981326105, ISBN-13: 978-3981326109)

Zitante zitiert aus den Manuskripten "Worthupferl" des Autors, die ihr pünktlich an jedem Monatsersten per Mail zugesandt werden.

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: KarlHeinz Karius, Biographie,

Lothar Bölck, deutscher Kabarettist und Autor, 1953 (Biographie)


Lothar Bölck


deutscher Kabarettist und Autor

* 27.01.1953 (Fürstenwalde/Spree)


Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von Lothar Bölck auf der Zitantenseite

Biographie:
1964 - 1967: Kindertheater Reifenkombinat Fürstenwalde
1965 - 1978: Mitbegründer und Kabarettist des Studentenkabaretts "Ökognome" Berlin (heute: "Kartoon")
1978 - 1982: Kabarettist und Autor beim Kabarett "Ihbetiker" Berlin
1983 - 1986: Kabarettist und Autor beim Kabarett "Oderhähne" Frankfurt an der Oder
1986 - 1989: Kabarettist und Autor beim Kabarett "Die Kugelblitze" Magdeburg
1989 - 1998: Kabarettist und Autor beim Kabarett "Leipziger Pfeffermühle"
1998 - 2000: Künstlerischer Leiter, Kabarettist, Autor und Regisseur am Theater für Satire und Figuren "Kiebitzensteiner" Halle/Saale
seit 2000: Kabarettist und Autor des Kabaretts "Magdeburger Zwickmühle"

Preise:
1993: "Mensch @93" des ZDF
1996: "Goldener Misthaufen" Ehrenpreis des Kabaretts "Oderhähne" Frankfurt/Oder
1999: Ostdeutscher Kabarettpreis in der Kategorie Ensemble für das Programm "Wir haben uns überlebt" im Rahmen der Lachmesse Leipzig
1999: Stern des Jahres 1999 der Münchener Abendzeitung
2000: Reinheimer Satirelöwe - Sparte Kabarett
2001: Leipziger Löwenzahn - Preis der Leipziger Lachmesse
2003: Schweizer Kabarettpreis "Cornichon"

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Mit der Macht ist der Mensch nicht gern alleine« - Aphorismen, Sprüche, Naseweisheiten (ISBN-10: 3932090896; ISBN-13: 978-3932090899)
»Ein echter Fuffziger« - 365 Kalenderabrisse, satirische und andere Notizen (ISBN-10: 3935358539; ISBN-13: 978-3935358538)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Lothar Bölck, Biographie,

Anke Maggauer-Kirsche, deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin & Betagtenbetreuerin, 1948 (Biographie)

Anke Maggauer-Kirsche

deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin und Betagtenbetreuerin in der Schweiz

* 11.04.1948 (Höhr-Grenzhausen)

Zu den Texten von Anke Maggauer-Kirsche auf der Zitantenseite

Anke Maggauer-Kirsche wohnt in Kriens und arbeitet in Luzern als Betagtenbetreuerin. Sie wurde 1948 geboren und wuchs in Miltenberg/Unterfranken auf. Ausbildung zur Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft. Seit 1971 lebt sie in der Schweiz.

Nach einer schweren persönlichen Krise begann sie 1993, Gedichte zu schreiben. Später fing sie an, auch Aphorismen zu verfassen.

Zahlreiche Gedichte von Anke Maggauer-Kirsche sind ebenfalls in der Eine-Welt-Zeitschrift »ite« und im »Franziskuskalender« erschienen.

Eine Veröffentlichung der Autorin, in Zusammenarbeit mit Walter Ludin:
»Bagatellen« - Anekdoten. (ISBN-10: 3952323551, ISBN-13: 978-3952323557)

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Anke Maggauer-Kirsche, Biiographie,

Charlotte El. Böhler-Mueller, deutsche Journalistin, Autorin und Künstlerin, 1924 (Biogr



Charlotte El. Böhler-Mueller


deutsche Journalistin, Autorin und Künstlerin

* 05.04.1924 (Buxheim/Allgäu)



Die Autorin auf Wikipedia

Zu den Texten von Charlotte El. Böhler-Mueller auf der Zitantenseite

Charlotte El(isabeth) Böhler-Mueller malt, schreibt, zeichnet und musiziert seit ihrer frühesten Kindheit. Unterrichtet wurde sie von verschiedenen Lehrern und Kunstpädagogen. Von 1941 bis Kriegsende ist sie als Luftnachrichtenhelferin im In- und Ausland im Kriegseinsatz. Heirat 1948, vier Kinder.

Tätig ist sie als freiberufliche Journalistin, Autorin, Komponistin, Malerin, Vortragskünstlerin und Sängerin zu Gitarre, Akkordeon und Klavier, Modezeichnerin. Aufführungen ihrer Tanzschlager, Chansons, Märsche, Suiten seit den Fünfzigern von grossen Tanz- Unterhaltungs- und Rundfunkorchestern.

1980 erschien ihr erstes und vor Kurzem ihr 30. Buch ("Von der Muse geküsst").
Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen der Autorin:
»Aphorismen - Geistesblitze« (ISBN-10: 3899690443; ISBN-13: 978-3899690446)
»Wie Schmetterlinge« (ISBN-10: 3852511496; ISBN-13: 978-3852511498)
»Rosen & Juwelen« - Gedanken, Definitionen, Aphorismen ohne Gewähr (ISBN-10: 386858336X; ISBN-13: 978-3868583366)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Charlotte El. Böhler-Mueller

Gerhard Kocher, Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom, 1939 (Biographie)

Gerhard Kocher

Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

* 07.02.1939 (Bern)

Gerhard Kocher auf Wikipedia

Zu den Texten von Gerhard Kocher auf der Zitantenseite

Dr. rer. pol. Gerhard Kocher studierte in Bern und Berlin. 1967 erschien seine politologische Dissertation «Verbandseinfluss auf die Gesetzgebung» über die Krankenversicherungsreform 1964. Nach dem Studium arbeitete er in einer amerikanischen Unternehmung in Genf und bei der Schweiz. Zentrale für Handelsförderung (Swiss Business Network OSEC) in Zürich, 1970 war er zusammen mit Prof. Bruno Fritsch Gründer der Schweiz. Vereinigung für Zukunftsforschung, bis 1995 auch ihr Sekretär und Chefredaktor des Fachorgans «Zukunftsforschung».

Seit 1974 ist er als selbstständiger wissenschaftlicher Berater vor allem im Gesundheitswesen tätig. Auftraggeber sind Bundes- und Kantonsbehörden, Politikerinnen und Politiker, Stiftungen, Verbände, Krankenversicherer und Krankenhäuser, Unternehmen, Beratungsfirmen und Medien. 1976 gründete Dr. Kocher die Schweiz. Gesellschaft für Gesundheitspolitik (SGGP). Seit der Gründung bis 2002 war er Zentralsekretär der SGGP und Chefredaktor der «Gesundheitspolitischen Informationen» (GP1), in denen bisher rund 15'000 Kurzbeiträge erschienen sind. In der von ihm herausgegebenen SGGP-Schriftenreihe wurden bis heute 96 Bücher zum Gesundheitswesen publiziert. Er ist Mitherausgeber des Buches „Gesundheitswesen Schweiz 2007-2009“ (Verlag Hans Huber, Bern, 3. Aufl. 2006).

Dr. Kocher ist auch Ehrenmitglied der Schweiz. Arbeitsgemeinschaft für Patienteninteressen (SAPI), Vorstandsmitglied der Schweiz. Medikamenten-Informationsstelle (SMI) und Mitglied des Stiftungsrates der CSS-Stiftung zur Förderung von sozialen Maßnahmen in der Kranken- und Unfallversicherung.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Vorsicht, Medizin!« - 1555 Aphorismen und Denkanstösse (ISBN-10: 3722500486; ISBN-13: 978-3722500485)
Zitante zitiert aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Gerhard Kocher, Biographie,

Rupert Schützbach, deutscher Dipl.-Finanzwirt, Zöllner i.R. und Schrifsteller, 1933 (Bio



Rupert Schützbach


deutscher Dipl.-Finanzwirt, Zöllner i.R. und Schriftsteller

*04.12.1933 (Hals bei Passau)



Mehr von Rupert Schützbach im "Forum Literatur" bei der »Staatliche Bibliothek Passau«

Zu den Texten von Rupert Schützbach auf der Zitantenseite

"Ich war eine richtige Leseratte", bekennt der Passauer, der seine Jugend im idyllischen Stadtteil Hals verbrachte, wo seine Eltern einen "Tante-Emma-Laden" führten. Bereits während der Schulzeit verfaßte er Gedichte und Geschichten, wollte er doch eigentlich Romanschriftsteller werden.

Später erlernte er einen recht bodenständigen Beruf: Zwei Jahre arbeitete er als Postbeamter, bevor er 1954 nach Heidelberg zum Zoll ging. Seit 1963 lebt Rupert Schützbach ununterbrochen in seiner geliebten Heimatstadt Passau.

Seine Beiträge findet man in ca. 145 Anthologien, Sammelbänden, Kalendern, Schulbüchern und Tageszeitungen; zu seinen literarischen Auszeichnungen gehört auch der Kulturelle Ehrenbrief der Stadt Passau. PEN-Club, Humboldt-Gesellschaft, Regensburger Schriftsteller International und Passauer Literaturkreis führen ihn als Mitglied.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»WeltAnschauung« - Aphorismen & Definitionen & Sprüche aus zwanzig Jahren (ISBN-10: 3927108715, ISBN-13: 978-3927108714)
»Ohne Gott geht gar nichts« - Gedanken in Worten und Taten (ISBN-10: 3981309448, ISBN-13: 978-3981309447)
»Aus aller Herzen Länder« - Aphorismen (ISBN-10: 3931883604, ISBN-13: 978-3931883607)
»Spottgeld« - Aphorismen (ISBN-10: 3923313012, ISBN-13: 978-3923313013)

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)
»Bagatellen« - Aphorismen (ISBN-10: 3923845111, ISBN-13: 978-3923845118)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Rupert Schützbach, Biographie,

Gudrun Zydek, deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Aphoristikerin, 1944 (Biographie)


Gudrun Zydek


deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Aphoristikerin

* 08.12.1944



Zur Homepage der Autorin

Zu den Texten von Gudrun Zydek auf der Zitantenseite

• Wie ich zum Schreiben kam

"Spiele mit deinen Talenten, mit den von den Göttern dir
zugeeigneten Talenten, die als Knospen auf dich warten,
auf dein sie öffnendes Spiel nur warten, ohne zu warten.
Und bestaune dein Erblühen!"
© August Sonnenfisch
(mit freundlicher Erlaubnis des Autors)

Genau so habe ich mein spätes schreibendes Erblühen bestaunt, das ich von den Fesseln befreit habe, weil es zu mir sprach aus dem Geistigen und um Erlösung bat. Alles von mir bis jetzt Geschriebene war bereits vor dem Schreiben existent, denn ich konnte es sehen und hören. Ich musste es aber zulassen, damit – scheinbar aus dem Nichts – meine ersten beiden Bücher entstehen konnten. Sie flossen ohne bewusstes Nachdenken aus mir heraus, und nichts wurde daran verändert oder verbessert. Ich nenne es inspiriertes Schreiben. Mehr über meinen Weg im Vorwort meines Buches: "Komm, ich zeige dir den Weg! Unser Weg durch das Leben in inspirierten Schriften".

Inspiriertes Schreiben
Ein inspiriert Schreibender ist ausführendes Organ oder Instrument einer existierenden Wahrheit und Weisheit.

Traum und Wahrheit
Jeder gute Text hat wie ein Traum verschiedene Ebenen. Er vermittelt Wahrheiten, die auf ihre Weise unterschiedlich sind - entsprechend dem Rang ihrer Ebene.

Ein jeder sieht dieselbe Wahrheit mit seinem eig'nen Licht der Klarheit.
Erkenntnis: Zugang wird dir nur gewährt zu dem, was bereits dir gehört.

In noch anderen Worten: Wovon ich nichts weiß, kann ich auch nichts wiederfinden.

Worüber schreibe ich?

Buchstäblich über Gott und die Welt – Sichtbares und Unsichtbares, Materielles und Spirituelles. Auch im Alltäglichen und Kleinen die großen Prinzipien des Lebens ENTdecken, denn: In jedem Teilstück des Lebens verbirgt sich das Ganze.
Die Liebe zur Weisheit lässt sie uns finden.
Wichtig ist nicht, was du gelernt hast – wichtig ist, was du weißt.
Kreativität bedeutet, inneres Leben ins äußere zu bringen.
Das geschriebene Wort: Was nicht direkt autobiographisch ist, ist es indirekt.


Wo kann man mich lesen?
In eigenen und fremden Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und Kalendern (hier freue ich mich ganz besonders, sowohl 2013 als auch 2014 im DAphA-Kalender mit einem Aphorismus vertreten zu sein), der Frankfurter Edition I,1 2001, auf Grußkarten und Postern, in diversen Internet-Datenbanken, auf meiner Homepage sowie unzähligen fremden Webseiten, in Kirchenblättern und Gemeindenachrichten und nicht zuletzt auf dem "Baum der Lebensweisheiten" (ausgewählte internationale Aphorismen kultureller Epochen).

Oder hören und sehen?
In Radiosendungen und Videos im In- und Ausland.

Kleine Steine, große Wirkung
Meine Sprüche sind wie kleine Steine, die man ins Wasser wirft und ihre Kreise bis an fremde Ufer ziehen.
Dieser Spruch hat sich zu meinem Erstaunen und meiner Freude mehr als bewahrheitet. Ich finde meine kleinen Sätze auf der ganzen Welt und in viele Sprachen übersetzt wieder.

Warum schreibe ich?
Weil ich es wollend muss und sollend will.
Unsere männlich dominierte Welt braucht die weibliche Stimme.

Was bleibt?
Was bleibt, wenn ich gegangen bin?
Was bleibt von mir auf dieser Erde hier?
Was bleibt zurück von Schmerz und Glück?
Was bleibt von meinem Sinn?

Man sagt: Es bleibt, wer schreibt.
Dann bleibt von mir mein Wort auf Papier
und meines Herzens Essenz nicht nur Transzendenz.


Mehr über mich
In meinen Büchern:
Komm, ich zeige dir den Weg! Unser Weg durch das Leben in inspirierten Schriften
Himmlische Regentropfen, Gedichte


und auf meiner Homepage www.gudrunzydek.de

Bedenke, wenn du sprichst: Nicht zu verbergen vermag das Wort den Geist!

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Gudrun Zydek, Biographie,

Manfred Schröder, deutsch-finnischer Aphoristiker und Dichter, 1938 (Biographie)

Manfred Schröder

deutsch-finnischer Aphoristiker und Dichter

* 09.11.1938 (Essen)


Zu den Texten von Manfred Schröder auf der Zitantenseite

Ich bin der Mande und möchte mich hiermit vorstellen. Mein kleiner Lebenslauf:

Kam, sah und blieb.
Sicher:
Woher ich komme,
ich weiss es nicht.
Wohin ich gehe,
ich weiss es nicht.
Und was ich hier soll!?
Ja, auch das weiss ich oft nicht!

Dennoch, ich liebe die Musik, die Malerei und die Literatur.

Bin aus Finnland, siebenzig Jahre alt und jetzt Rentner. Mein Arbeitsleben verbrachte ich im Finnischen Nationaltheater - dort war ich als Bühnenmaler tätig.

Seit rund drei Jahren schreibe ich.

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Manfred Schröder, Biographie,

Karsten Mekelburg, deutscher Satiriker, 1962 (Biographie)


Karsten Mekelburg


deutscher Satiriker

* 14.11.1962 (Neuruppin)


Zu den Texten von Karsten Mekelburg auf der Zitantenseite

Neuruppin, das Sibirien Preußens, diente bevorzugt als Lieblingsverbannungsort junger aufmüpfiger Kronprinzen. Hier ist Theodor Fontane geboren, und fast schon ebenso berühmt, 1962 der deutsche Satiriker Karsten Mekelburg.

Nach einem Studium von Informatik und Mathematik in Leipzig, Kattovice (Polen) und Moskau (Russland) unterrichtete er Bauingenieuere an der Technischen Hochschule in Leipzig. Hier lernte er seine Frau kennen, eine Organistin, deren Werke man unter www.frauke-mekelburg.de bewundern kann.

Viele Geschichten, die sie als Organistin erlebt hat, finden sich in seiner Figur des Herrn Krawuttke wieder. Diese Geschichten, wie auch Aphorismen (die unter 2Teufelsspitzen" gesammelt werden), Satiren und Gedichte finden sich auf der Webseite des Autors.

Nach der Arbeit beim Max-Planck Institut und zahlreichen Softwarefirmen als Progammiermietling, der Gründung einer eigenen Programmierfirma, ist er, nach reichlich bewegtem Leben, in einem Dorf in der Nähe Heidelbergs vermutlich endgültig gestrandet. Der Autor hat Beiträge zu zahlreichen wissenschaftlichen Zeitungen wie European Journal of Operation Research und nature verbrochen, aber weil er im Grunde ein sehr unernster Mensch ist, auch begonnen, literarisch-humoristisch tätig zu werden. Neben regelmäßigen Beiträgen im "Herbst" stehen erste Veröffentlichungen in der monatlich erscheinenden Zeitschrift "Kurzgeschichten", der Mainzer Szenezeitung "quartier express" und eine erste Veröffentlichung in der Anthologie "Angst" zu Buche. Weiteres wird folgen.

Persönlich erleben kann man ihn bei allen öffentlichen Lesungen des "Herbst".

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Karsten Mekelburg, Biographie,

Michael Richter, deutscher Zeithistoriker, 1952 (Biographie)

Dr. phil. Michael Richter

deutscher Zeithistoriker

* 11.12.1952 (Berlin-Ost)


Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von Michael Richter auf der Zitantenseite

Nach dem Abitur, das Michael Richter in Gotha/Thüringen ablegte, studierte er evangelische Theologie an der Humboldt-Universität Ost-Berlin. 1981 übersiedelte er in die Bundesrepublik. Studium der Geschichte (Schwerpunkt Osteuropa), Politischen Wissenschaft und Ev. Theologie in Hannover und Bonn. 1988 Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bis 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Osteuropäische Geschichte der Uni Bonn; seitdem ist er Zeithistoriker am Hannah-Arendt-Institut.

Michael Richter veröffentlichte Aphorismen in zahlreichen Literaturzeitschriften und Tageszeitungen des gesamten deutschsprachigen Raumes, u.a. Süddeutsche Zeitung, Neue Zuercher Zeitung, Die Welt, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Sächsische Zeitung etc.

1993 erschien im Verbum-Verlag Berlin das Bändchen "Wortbruch" (ISBN 3-928918-06-0), zu dem Johannes Gross das Vorwort schrieb.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Wortschatz« Aphorismen (ISBN-10: 3898124843; ISBN-13: 978-3898124843)
»Widersprüche« 1000 neue Aphorismen (ISBN-10: 3898123731; ISBN-13: 978-3898123730)
»Wortburg« - Aphorismen (ISBN-10: 3732253627; ISBN-13: 978-3732253623)
»Wortbruch« - Aphorismen (ISBN 3-928918-06-0)

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Michael Richter, Biographie,

Claudio M. Mancini, italienischer Schriftsteller, Satiriker und Romanautor, 1945 (Biographie)


Claudio M. Mancini

italienischer Schriftsteller, Satiriker und Romanautor

 26.12.1945 (Oggebbio/Verbania am Lago Maggiore)


Zu den Texten von Claudio M. Mancini auf der Zitantenseite

Als Sohn einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters wird Mancini in die Nachkriegszeit geboren und wächst in der Provinz Verbania am Lago Maggiore auf. Im Jahre 1963 macht er das Abitur im Lyceum Kloster Montevenaro (Zisterzienser), studiert Psychologie in München.

Nach seinen beruflichen Stationen am Lehrstuhl für Sozialpsychologie an den Universitäten Sorbonne/F und Berkeley/USA wirkt er viele Jahre als Dozent und Unternehmensberater in Frankreich, Italien, USA und Deutschland. Seit einem Jahrzent lebt und arbeitet Mancini an der ligurischen Küste.

Schon früh fühlte er sich zur Literatur hingezogen und begann mit Leidenschaft erst kleine Aufsätze, später Essays und Romane zu schreiben. Seit 1990 hat sich der multilinguale Kosmopolit ausschließlich der Spannungsliteratur verschrieben und ist Verfasser einiger gesellschaftskritischer Werke.

Sein neuestes Werk, der Mafia-Thriller "Infamità", erschien im Ullstein-Verlag.

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Claudio M. Mancini, Biographie,

Erhard Blanck, deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler, 1942 (Biographie)

Erhard Blanck

deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler

* 27.12.1942 (Berlin)


Zu den Texten von Erhard Blanck auf der Zitantenseite

Geboren bin ich, unzweifelhaft. Aber in solcher Zeit (27.12.1942) geboren worden zu sein, erweckte früh mein Mißtrauen. Auch der Ort (Berlin) war damals keine Auszeichnung. Und ist er's heute? Eines hab ich aber dennoch mit ihm gemein: Die Irren und Wirren. Um mich aus denen etwas zu entwickeln, fing ich schon mit "zarten" 18 an, den Großen Namen darin zu widersprechen, weil ich es doch offenbar anders,"besser" wusste.

Vom mehr inhumanen humanistischen Gymnasium, wechselte ich zum Buchhändler (der Allgemeinbildung wegen) zum Versicherungsvertreter (der Abhärtung wegen) zum Pharmareferenten (der Einbildung meiner Kunden wegen) um zu meiner Bestimmung als Heilpraktiker und Hypnotiseur (um meiner eigenen und Anderer Gesundheit wegen) zu kommen.

Aber all das, um nun irgendwelche Unbekannte vom falschen Glauben abtrünnig zu machen.

Und das ausgerechnet mit Aphorismen!

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Erhard Blanck, Biographie,

Horst A. Bruder, deutscher Aphoristiker, 1949 (Biographie)



Horst A. Bruder



deutscher Aphoristiker


* 06.03.1949 (Porta Westfalica)


Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von Horst A. Bruder auf der Zitantenseite


Horst A. Bruder lebt in Grünstadt (Rheinland-Pfalz). 1990 begann er mit dem Schreiben.

Im selben Jahr erschien sein erster Aphorismenband »GegenSätze«, gefolgt von »TriebFeder« (1996) sowie »DruckStellen« (2011). 2012 wurden seine Aphorismen ins Polnische übersetzt (»OdCiski«).

Bei einem 2010 bundesweit ausgerufenen Aphorismenwettbewerb errang Bruder den 2. Platz.

Seine Aphorismen werden in Zeitungen und Anthologien veröffentlicht.

Zwei seiner Gedichte wurden von der Pianistin und Komponistin Birgitta Lutz vertont und aufgeführt. Sie sind auf CD erschienen.


Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»TriebFeder« - Aphorismen (ISBN-10: 3819609164, ISBN-13: 978-3819609169)
»DruckStellen« - Aphorismen (ISBN-10: 3819607889, ISBN-13: 978-3819607882)
»Gegen-Sätze« - Aphorismen (ISBN-10: 3892610908, ISBN-13: 978-3892610908)

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Horst A. Bruder, Biographie,

Andreas Rahmatian, österreich-schottischer Aphoristiker, 1967 (Biographie)

Dr. Andreas Rahmatian

österreichisch-schottischer Aphoristiker

* 06.02.1967 (Wien)


Zu den Texten von Andreas Rahmatian auf der Zitantenseite

Andreas Rahmatian wurde 1967 in Wien geboren.

Er studierte Rechtswissenschaften, Musikwissenschaft und Geschichte in Wien, bevor er 1997 nach London und 2002 nach Stirling, Schottland, ging, wo er jetzt lebt und arbeitet.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Andreas Rahmatian, Biographie,

Werner Braun, deutscher Aphoristiker, 1951-2006 (Biographie)

Werner Braun

deutscher Aphoristiker

* 19.03.1951 (Karlsruhe)
† 08.05.2006 (Zürich)

Zu den Texten von Werner Braun auf der Zitantenseite

Im Jahre 1951 wurde ich in Karlsruhe geboren, wohne jedoch seit 1980 mit wenigen Unterbrechungen in Spanien.

Da fast mein gesamtes Leben nur aus schweren Schicksalsschlägen bestand und ich außerdem die großen Probleme sehr vieler Menschen kennenlernte, beschäftigte ich mich schon früh mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und dem Warum der Schicksalsschläge. Anstatt gehässig und verbittert zu werden, wie leider fälschlicherweise viele Menschen auf die negativen Erfahrungen reagieren, betrachtete ich alles mit Herz und Verstand, verlor niemals den Mut, die Gelassenheit oder den Humor, und schrieb meine Gedanken in Form von Aphorismen nieder.

Mögen diese Ihnen, liebe Leser, Rat, Kraft und Hilfe geben. Immer dem Negativen einen eisernen Willen und ein festes, unerschütterliches Herz entgegensetzen!

In Memoriam

Am 15. Mai 2006 erfuhr ich über einen Freund Werner Brauns über sein Ableben am 8. Mai. Kurz zuvor hatte Werner mich über die bevorstehende Operation informiert und mir seinen letzten Aphorismus zugesandt:

"Warum sollten wir Angst vor dem Tod haben? Gibt es ein Leben nach dem Tod -wovon ich überzeugt bin-, dann brauchen wir ihn nicht zu fürchten, im Gegenteil. Wenn es danach jedoch "nichts" gibt: Wie könnten wir "nichts" fürchten? Zumindest ist unsere Leidenszeit vorbei und für uns ist alles wieder so, wie es Millionen Jahre lang vor unserer Geburt war."

Ich bin traurig, aber auch stolz darauf, Werner Braun gekannt zu haben!

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Werner Braun, Biographie,

Rainer Haak, deutscher Schrifsteller, Theologe und Aphoristiker, 1947 (Biographie)

Rainer Haak

deutscher Schriftsteller, Theologe und Aphoristiker

* 31.05.1947 (Hamburg)


Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von Rainer Haak auf der Zitantenseite

Bereits als Jugendlicher war Rainer Haak als Gruppen- und Reiseleiter aktiv. 1973 gründete er eine Buchhandlung, 1975 führte er das erste Abenteuerlager in der Lüneburger Heide durch, das seit 1976 in Schweden stattfindet. Etliche Jahre leitete er den Abenteuerlager e.V. als Vorsitzender (www.Abenteuerlager-Schweden.de).

Nach dem Studium der Theologie war er von 1976 bis 1986 Gemeindepastor und von 1986 bis 1990 Jugendpastor in Hamburg. Seit 1990 arbeitet er hauptberuflich als freier Schriftsteller.

Nachdem Rainer Haak von 1973 bis 1978 eine Jugendzeitschrift herausgab und einen jährlichen Buchkalender für Jugendliche verfasste, erschien 1981 sein erstes Buch im Aussaat Verlag, danach folgten zwei Titel bei Herder. Bekannt wurde er vor allem durch seine Geschenkbücher bei der SKV-Edition, von denen viele auch in andere Sprachen übersetzt wurden.

Herder brachte im Jahr 2000 das Buch "Zum Glück geht's geradeaus" auf den Markt. Ihm folgte eine ganze Reihe von Titeln "Zum Glück...". Im Herbst 2004 erschien "Gras unter meinen Füßen" mit kurzen Texten für jeden Tag des Jahres.

Rainer Haak ist regelmäßig unterwegs als gefragter Redner zu unterschiedlichen Themen, vor allem aus den Bereichen Lebenskunst und Spiritualität. Zusammen mit seiner Frau Angelika, Musikerin und Sängerin, ist er unter dem Motto "Music for the soul" in musikalischen Veranstaltungen zu erleben, vor allem in Kirchen. Dabei entsteht jedes Mal eine eindrucksvolle Spannung zwischen den Songs (Pop, Gospel, Musical) und den gesprochenen Texten.

Rainer Haak gilt heute als der erfolgreichste Autor meditativer Geschenkbücher in Europa. Er lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern Finnja und Jannis in Lüneburg.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Champagner für die Seele« (ISBN-10: 3451071622; ISBN-13: 978-3451071621)
»Ein Wort für jeden Tag« - Vergissmeinnicht (ISBN-10: 3877294723; ISBN-13: 978-3877294727)
»Auf viele schöne Tage« (ISBN-10: 3825646637; ISBN-13: 978-3825646639)
»Auf den Zauber des Augenblicks« (ISBN-10: 3825646602; ISBN-13: 978-3825646608)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Rainer Haak, Biographie,

Siegfried Wache, deutscher techn. Zeichner, Luftfahrzeugtechniker & Aphoristiker, 1951 (Biographie


Siegfried Wache

deutscher technischer Zeichner, Luftfahrzeugtechniker und Aphoristiker

* 25. Mai 1951 (Salzgitter-Lebenstedt/Niedersachsen)



Zu den Texten von Siegfried Wache auf der Zitantenseite

Ich kam als erstes Kind einer Arbeiterfamilie zur Welt. Nach Abschluss der Hauptschule erlernte ich den Beruf des technischen Zeichners Fachrichtung Stahlhoch- und Brückenbau. Nach der Lehre meldete ich mich für zwölf Jahre freiwillig zur Luftwaffe und wurde dort zum Luftfahrzeugtechniker mit Spezialgebiet Hubschraubertechnik ausgebildet. Diese Ausbildung wurde mit einem zivilen Facharbeiterbrief und einer zivilen Prüferlizenz für Luftfahrtgerät vervollkommnet.

Nach dem Ende des Wehrdienstes erfolgte die Übernahme als Technischer Beamter zunächst in den Güteprüfdienst der Bundeswehr und dann, bis zum aktuellen Zeitpunkt, der Einsatz in der Hubschrauberwartung und Instandsetzung. Im Rahmen dieser Tätigkeiten bin ich viel herumgekommen und wohne jetzt in Bückeburg, Landkreis Schaumburg im Weserbergland. Ich bin verheiratet und habe einen Sohn und eine Tochter.

In meiner Freizeit befasste ich mich zunächst über 20 Jahre lang mit der Geschichte der deutschen Militärfliegerei nach 1945 und habe dazu auch zahlreiche Bücher und Aufsätze verfasst. Das Thema ist inzwischen für mich nahezu abgeschlossen. Dabei bin ich mehr zufällig dazu gekommen, Aphorismen zu schreiben. Ich hatte immer schon eine Schwäche für starke Sprüche und habe die auch schon jahrzehntelang 'geklopft', hatte aber nie daran gedacht, sie auch aufzuschreiben.

Auf der Suche nach entsprechenden Zitaten für meine Luftfahrtsachbücher bin ich vor einigen Jahren im Internet auf die Seite von aphorismen.de geraten und dachte mir: Das kannst Du auch selber schreiben - und dann legte ich los.

Seitdem rattert die Gedankenmaschine von morgens bis abends. Längst gehören Bleistift und Papier zu meinen ständigen Wegbegleitern, um die Gedankenblitze unverzüglich festzuhalten. In der Vergangenheit ist leider schon so mancher nette Satz spurlos verraucht. Inspirieren lasse ich mich auch, indem ich fast täglich eine halbe Stunde in Internetsammlungen stöbere.

Mein Lebensmotto ist so einfach wie universal anwendbar:
"Was du nicht willst, das man dir tu,
das füg' auch keinem anderen zu!"
Klappt zwar nicht immer, aber immer öfter!

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Siegfried Wache, Biographie,

Gabriele Ende, deutsche Lyrikerin und Autorin, 1950 (Biographie)



Gabriele Ende


deutsche Lyrikerin und Autorin

* 24.07.1950 (Dresden-Strehlen)



Zur Homepage der Autorin

Zu den Texten von Gabriele Ende auf der Zitantenseite

Ich lebe in Köln, geboren aber wurde ich 1950 in der schönen Stadt Dresden.

Bereits als Schulkind hatte ich mich an die Literatur verloren. Ich war ein regelrechter "Bücherwurm" und "verschlang" so ziemlich jedes Buch, das in meine Hände gelangte. Mit Hilfe einer Geschichte um die Welt zu reisen, Abenteuer zu erleben und auch in die Vergangenheit der Welt eintauchen zu können, faszinierte mich.

Als Krankenpflegerin konnte ich viele Jahre mit Menschen arbeiten. Geschichten kamen nun auch aus deren Mündern und belebten meinen Geist. Als Mittvierzigerin schulte ich zum Beruf einer Bürokauffrau um. Die hier erlernten Fähigkeiten kamen mir als Hobbyautorin sehr zugute. Endlich konnte ich die vielen Gedanken direkt in das Manuskript fließen lassen, denn die immer größer werdenden Fantasien waren so viel einfacher auf Papier zu bringen und zu korrigieren. Als mein erstes Buch "Olaf", eine Tierfabel, auf dem Buchmarkt erschien, wurde ich von einer sehr positiven Resonanz überrascht. Die erste Auflage war bereits nach wenigen Monaten vergriffen. Wegen der großen Nachfrage wurde mein Buch dann zum zweiten Mal und diesmal für mich kostenfrei vom Verlag aufgelegt. Für mich, als Hobbyautorin, war das ein großer Erfolg und er schien, gleich einer imaginären Muse, meine Phantasie zu beflügeln. Seither habe ich vieles geschrieben und schreibe noch. Aphorismen und lyrische Gedichte liegen mir ebenso im Geist, wie die vielen kleinen, wenn auch eher nachdenklichen Geschichten des Alltags und der Fantasien die aus mir strömen.

Im Januar 2002 gründete ich einen Literaturkreis, um auch andere Literaturfreunde zu ermutigen, Gedanken in Worte zu fassen. Ich leite ihn mit Freude und erlebe die Resonanz der Teilnehmer als wahres und auch literarisch beflügelndes Geschenk.

Veröffentlichungen der Autorin:
»Olaf« - eine Tierfabel (ISBN 3826740327)
»GedankenGut« - erschienen 2007 im Eigenverlag

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Gabriele Ende, Biographie,

Gerald Dunkl, österreichischer Geronto-Psychologe, 1959 (Biographie)


Dr. phil. Gerald Dunkl

österreichischer Geronto-Psychologe

* 29.05.1959 (Wien)


Zu den Texten von Gerald Dunkl auf der Zitantenseite

Gerald Dunkl wurde am 29. Mai 1959 als einziges Kind des Rechtspflegers Gerhard Dunkl und dessen Ehefrau Judith, einer Lehrerin, in Wien geboren.

Von 1965 bis 1969 besuchte Gerald Dunkl hier die Volksschule und in deren Anschluss bis 1977 das Bundesrealgymnasium Wien 7. Letzteres verließ er 1977 mit dem Matura und begann noch im selben Jahr sein Studium der Psychologie und Humanbiologie an der Universität Wien. 1985 erhielt Gerald Dunkl seine Promotion zum Dr.Phil..

Seinen Zivildienst leistete Gerald Dunkl auf einer Pflegestation eines Wiener Pensionistenheimes ab. Diese Tätigkeit prägte ihn so, daß er sich in seiner Ausbildung auf das Gebiet der Gerontologie spezialisierte und auch den Großteil seines Berufslebens im Bereich der Altenbetreuung verbrachte.

Nach zweijähriger Tätigkeit im Pflegeheim Lainz (jetzt: Geriatriezentrum am Wienerwald) - einem der größten Pflegeheime der Welt - arbeitete er als freier Mitarbeiter beim Österreichischen Zentrum für Altersfragen. Ein Jahr verbrachte er in Salzburg als Berater bezüglich Entwicklung und Umsetzung des Altenplanes der Stadt Salzburg. Seit 1991 arbeitet Gerald Dunkl als Geronto-Psychologe im Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.

Speziell in den Achtziger- und Neunzigerjahren des 20. Jahrhunderts war Gerald Dunkl in der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ehrenamtlich aktiv. Seine Hauptaufgaben dieses ehrenamtlichen Engagements waren ursprünglich die Koordination der Bulgarien-Arbeit sowie später der Anti-Todesstrafen-Arbeit.

Etwa zur selben Zeit war Gerald Dunkl auch Gründungsmitglied und ehrenamtlicher Mitarbeiter der Initiative "Österreich ohne Heer". In dieser Zeit entstanden auch zahlreiche seiner Texte. 1991 war er Mitherausgeber und Mitautor des Buches "verHEERend - Braucht Österreich eine Armee?" Sein Beitrag beschäftigte sich mit dem Thema "Der Glaube an die Verteidigungsfunktion des Heeres", in dem er aus psychologischer Sicht den Widerspruch zu erklären versucht, warum sich Menschen vom Militär beschütz und verteidigt fühlen, obwohl der Kriegs-Einsatz jeder Armee (auch und gerade der "eigenen") de facto genau das Gegenteil bewirkt, nämlich Gefährdung infolge kriegerischer Konfliktaustragung.

Unter dem Titel "Stammtischphilosophen" veröffentlichte Gerald Dunkl dann1998 Aphorismen, Gedichte und zwei Kurzerzählungen. Ein Teil dieser (literarischen) Texte befaßt sich ebenfalls mit Fragen der Gewalt sowohl im gesellschaftlichen als auch im privaten Bereich.

Veröffentlichungen:
"verHEERend - Braucht Österreich eine Armee? (1991)
"Stammtischphilosophen" (1998)
ausserdem ein (heiteres) Krippenspiel im Wiener Dialekt (1998)
und einige geronto-psychologische Fachartikel in diversen Fachpublikationen

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Stammtischphilosophen« - Aphorismen, Gedichte, Sprüche, Aphorismen (ISBN-10: 3852770327; ISBN-13: 978-3852770321)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Gerald Dunkl, Biographie,

Art van Rheyn, niederrheinischer Dichter und Aphoristiker, 1939-2005 (Biographie)


Art van Rheyn
eigentlich Günter Schneiderath
niederrheinischer Dichter und Aphoristiker
* 29.03.1939
* 05.07.2005

Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von Art van Rheyn auf der Zitantenseite

Art van Rheyn war ein niederrheinischer Dichter. Er schrieb Aphorismen, Gedichte, Märchen für Kinder und Erwachsene.

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Art van Rheyn, Biographie,

Jürgen Große, deutscher Aphoristiker und Essayist, 1963 (Biographie)


Dr. phil. Jürgen Große

deutscher Aphoristiker und Essayist

* 26.07.1963 (Berlin)



Zu den Texten von Dr. phil. Jürgen Große auf der Zitantenseite

Jürgen Große ist promovierter Historiker und habilitierter Philosoph. Er veröffentlichte Bücher zur europäischen Philosophiegeschichte und Geschichtsphilosophie.

Seine Essays und Aphorismen wurden mehrfach ausgezeichnet. Seit einigen Jahren gestaltet er regelmäßig die »Aphorismenschneise« im Journal für Philosophie »der blaue reiter«.

Bisher erschienen die Aphorismenbände »Aus Zeit und Geschichte« (2000), »Aus Volk und Familie« (2002), »Aus Langeweile« (2004) und »Phänomenologie des Unglücks« (2007).

Essays in Literatur- und Kulturzeitschriften (Sinn und Form, Weimarer Beiträge, Dialektik, Konkursbuch u. a.)

Aphorismen in der blaue reiter – Journal für Philosophie (s. auch www.omegaverlag.de), zeno – Jahrheft für Literatur und Kritik (s. auch www.zeno-jahrheft.de), Mein heimliches Auge – Erotisches Jahrbuch u. a. Zeitschriften.

Libretto für die Oper Shah Mat von Silvia Fomina Cotignola (Erstaufführung Stuttgart 1999, weitere Aufführungen: Witten, Madrid, Auftrag der Salzburger Festspiele)

Auszeichnungen/Wettbewerbe/Stipendien (Auswahl):
1997 Humboldt Fellow der Johns Hopkins University/Baltimore,
1999 Stipendiat der Akademie Schloß Solitude,
2001 Stipendiat der Stiftung Niedersachsen,
2002 Aphorismenanthologie »Aus der Verzweiflung« wird Siegertext im internationalen
Literaturwettbewerb »Scheitern« des copy us Musikverlags (s. auch www.edition-anderswo.de),
2002 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft,
2006 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste,
2007 Aufnahme von »Die Philosophen« – als einziger belletristischer Titel – unter die »100 besten Bücher aus Wissenschaft und Technik 2006«

Zitante zitiet u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Phänomenologie des Unglücks: Aus dem Nachlaß eines Vormieters« (ISBN-10: 393514718X; ISBN-13: 978-3935147187)

Zitante zitiere u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)
»zeno« - Jahrhefte für Literatur und Kritik (www.zeno-jahrheft.de)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Jürgen Große, Biographie,

Emil Baschnonga, Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker, 1941 (Biographie)


Emil Baschnonga

Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker

*15.04.1941 (Basel)


Zur Homepage des Autors

Zu den Texten von Emil Baschnonga auf der Zitantenseite

Emil Baschnonga, 1941 in Basel geboren und aufgewachsen, lebt seit 1970 im Londoner Vorort Wimbledon.

Neben seiner beruflichen Arbeit als Berater auf dem Lebensmittelbereich (Strategie, Markteinstieg, M&A) in seiner 1989 gegründeten Praxis, schreibt er Aphorismen, Kurzgeschichten, Novellen, zeitkritische Essays. Seine Vorliebe gehört der Kunst der knappen Form . Im September 2004 hat hat er sein Manuskript: 'EMMA - Eine altertümliche Liebesnovelle aus der Gegenwart' beendet. Er hat eben mit einer neuen Novelle begonnen: 'Jasmina und der Berichterstatter'. Er beabsichtigt jetzt, sich seinem Steckenpferd mit uneingeschränkter Schreiblust in seiner angestammten Sprache zu widmen.

Nebstdem, spielt Emil Baschnonga recht und schlecht Geige, sammelt beflissen Druckgrafik (Jugendstil, Art Deco), hauptsächlich französischer Provenienz. Aus dieser Sammelleidenschaft ist wiederum dieses Jahr ein Manuskript entstanden: 'Art Nouveau - Art Deco: Illustrated Music Sheet Covers in Europe - Posters in Miniature'.

Sein eigenes Netz zum Vertrieb dieser Sammlung erreicht man unter seiner Homepage.

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Emil Baschnonga, Biographie,

Nikolaus Cybinski, deutscher Lehrer, Autor und Aphoristiker, 1936 (Biographie)

Nikolaus Cybinski

deutscher Lehrer, Autor und Aphoristiker

* 18.05.1936 (Bitterfeld)

Der Autor auf Wikipedia

Zu den Texten von Nikolaus Cybinski auf der Zitantenseite

Nikolaus Cybinski studierte in Freiburg und Paris Geschichte, Deutsch und Französisch. Von 1965 bis 2001 unterrichtete er am Hans-Thoma-Gymnasium in Lörrach.

Seit 1975 werden seine Aphorismen veröffentlicht - in der Süddeutschen Zeitung, der Schwäbischen Zeitung, der Frankfurter Rundschau u.v.a.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte.« Aphorismen (ISBN-10: 3922107206, ISBN-13: 978-3922107200)
»Der vorletzte Stand der Dinge.« Aphorismen (ISBN-10: 3922107613, ISBN-13: 978-3922107613)
»Die Unfreiheit hassen wir nun. Wann fangen wir an, die Freiheit zu lieben?« - Aphorismen (ISBN-10: 3925016244, ISBN-13: 978-3925016240)
»Werden wir je so klug sein, den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden?« - Aphorismen (ISBN-10: 3922107095, ISBN-13: 978-3922107095)
»Der Rest im Risiko« - Aphorismen 1992-1960 (ISBN-10: 392210732X, ISBN-13: 978-3922107323)
»Im Steilhang der Zeit« - Aphorismen (ISBN-10: 3922107893, ISBN-13: 978-3922107897)

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Nikolaus Cybinski, Biographie,

Alexander Eilers, deutscher Aphoristiker, 1976 (Biographie)


Alexander Eilers

deutscher Aphoristiker

* 15.04.1976 (Fulda)


Zu den Texten von Alexander Eilers auf der Zitantenseite

Alexander Eilers, geboren am 15.4.1976 in Fulda, ist Anglistik- und Philosophiestudent an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er hat zeitweise als Lektor bei einem Wissenschaftsverlag gearbeitet und übersetzt psychoanalytische Fachliteratur aus dem Englischen.

Eine Auswahl seiner Aphorismen erschien im Herbst 2002 in der Stuttgarter Philosophiezeitschrift "Der Blaue Reiter". Weitere Texte von ihm sind auf der Homepage des Online-Literaturmagazins "Schnipsel" zu finden.

Darüber hinaus wird er im Frühjahr 2005 in der neusten Ausgabe der "Ungewußt" vertreten sein, die das Siegener Institut für Angewandtes Nichtwissen e.V. in jährlichen Abständen herausgibt.

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Veröffentlichungen des Autors:
»Kätzereien und Underdogmen« - Aphorismen (ISBN-10: 3932289943; ISBN-13: 978-3932289941)
»Kätzereien« - Aphorismen (ISBN-10: 3932289471; ISBN-13: 978-3932289477)
»Wissensbisse« - Aphorismen (ISBN-10: 3932289188; ISBN-13: 978-3932289187)

Zitante zitiert u.a. aus folgenden Anthologien:
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie (ISBN-10: 398128044X, ISBN-13: 978-3981280449)
»Neue deutsche Aphorismen« - Eine Anthologie. 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage (ISBN-10: 3942375125, ISBN-13: 978-3942375122)
»Gedanke, Bild und Witz: Aphorismen« - Fachbeiträge - Illustrationen (ISBN-10: 3819607358; ISBN-13: 978-3819607356)

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Alexander Eilers, Biographie,

Sami Feiring, finnischer Aphoristiker, 1963 (Biographie)


Sami Feiring

finnischer Aphoristiker
Vorsitzender der finnischen Aphoristikervereinigung
Gründungsmitglied von World Aphorism Organization

* 19.03.1963

Zu den Texten von Sami Feiring auf der Zitantenseite

Sami Feiring lebt in Helsinki und hat an der dortigen Universität Internationale Beziehungen studiert. Seine Notate erschienen in Zeitschriften und Anthologien; gegenwärtig bereitet er seinen ersten Band vor.

Seit 2005 ist Feiring Vorsitzender der Finnischen Aphoristiker-Vereinigung, zählt aber auch zu den Gründungsmitgliedern der 2008 aus der Taufe gehobenen World Aphorism Organization. Außerdem ist er an mehreren aphoristischen Projekten beteiligt - von Lehr- und Herausgebertätigkeiten bis zur Betreuung einschlägiger Internetseiten (z.B. www.finnapho.blogspot.com. Gelegentlich verfasst er Gedichte; 2000 stellte er gemeinsam mit Heikki Oja das Sachbuch Päivien kirja zusammen.

Zitante zitiert aus folgender Anthologie: »Worte sind Taten«, Neue finnische Aphorismen. Herausgegeben und übersetzt von Sami Feiring und Alexander Eilers, ISBN 978-952-92-8169-5. Das Buch ist derzeit vergriffen, eine zweite Auflage ist geplant. Anfragen bzw. Vorbestellungen leite ich gerne weiter!

Zitante 31.07.2015, 00.00| PL | einsortiert in: Biographien neuzeitl. Autoren | Tags: Sami Feiring, Biographie,

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Wenn alle die erste Geige spielen wollen, kommt kein Orchester zusammen.

~ Robert Schumann ~
(1810-1856)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Steffen Mayer:
"Ich glaub 's behakt" kann man zu den me
...mehr
Steffen Mayer:
Mein erster Spruch, der mir in einem Traum od
...mehr
Marianne:
Vielleicht erfüllen sie sich dennoch? He
...mehr
Quer:
Das ist schön gesagt. Vielleicht ist es
...mehr
Helga F.:
Bingo! Genau so ist es.Aber bis dahin.... mei
...mehr
Edith T.:
Das ist ein wunderschön passendes Foto z
...mehr
Marianne:
Hauptsache, sie haben einander und sind in Li
...mehr
Marianne:
Wohlbehagen kann Körper und Seele gut tu
...mehr
Helga F.:
Wir freuen uns, dass alles wieder klappt lieb
...mehr
Anne:
Sehe diesen Spruch etwas kritisch! Mitleid ha
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum