Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wolfgang Mocker

Wolfgang Mocker, Spruch des Tages zum 02.12.2022

In Wirklichkeit
hängen Marionetten nicht an Schnüren.
Sondern am Leben.

(aus: »Zwischen den Zwängen« - Ausgewählte Aphorismen [2013])
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009



Bildquelle: Kallistii/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 02.12.2022, 00.10 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wolfgang Mocker

Das Schwierigste am Aphorismus
ist der erste Satz.

(aus: »Gedankengänge nach Canossa« - Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 29.09.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker

Pressefreiheit:
Jeder kann sich die Meinung kaufen,
die er schon lange hat.

(aus: »Zwischen den Zwängen« – Ausgewählte Aphorismen {2013])
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 19.07.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker, Spruch des Tages zum 06.05.2022

Der letzte Schrei der Technik –
ausgestoßen von einem Menschen.

(aus einem Manuskript [2005])
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009



Zitante 06.05.2022, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker

Das Leben geht immer weiter.
Als wir gedacht haben.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 26.02.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker

Zukunft ist jene Zeit,
in der uns nicht mehr die heutigen Probleme,
sondern deren Lösungen unter den Nägeln brennen werden.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 09.12.2021, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker, Spruch des Tages zum 24.09.2021

Ein unentdecktes Talent
kann später immer noch
ein verkanntes Genie werden.

(aus: »Zwischen den Zwängen« – Ausgewählte Aphorismen {2013])
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009



Zitante 24.09.2021, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker

Das Kritischste an mancher Kritik:
der Zeitpunkt.

(aus: »Gedankengänge nach Canossa« - Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 13.08.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker

Leben in der Konsumgesellschaft:
Selbstmord – auf Ratenzahlung.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 12.06.2021, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wolfgang Mocker

Papier ist geduldig.
Mancher Autor nutzt das schamlos aus.

(aus einem Manuskript)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009

Zitante 10.04.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
In der Natur fühlen wir uns so wohl, weil sie kein Urteil über uns hat.

~ Friedrich W. Nietzsche ~
(1844-1900)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Quer:
Sie ist immer wieder schön und anrührend, d
...mehr
Marianne:
Dieser Spruch ist nachdenkenswert.Liebe Gr&uu
...mehr
Helga:
Ein sehr schönes, stimmungsvolles Spruch
...mehr
Anne:
Wow! Immer wieder fantastische Worte von Herr
...mehr
Marianne:
Je nach Situation kann auch das Bauchgefü
...mehr
Quer:
Genau. Wir sind da in etwas hineingeschlitter
...mehr
Noah:
Ein sehr schöner Spruch, den Du gewä
...mehr
Achim:
Nicht nur das Alter, sondern auch Medikamente
...mehr
Zitante Christa:
Da geht es mir wie euch!Ich kaufe oft antiqua
...mehr
Hanspeter Rings:
Danke für den Post! HGhpri
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum