Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe, Spruch des Tages zum 17.07.2022

Das unmittelbare Anschauen der Dinge ist mir alles,
Worte sind mir weniger als je.

(aus einem Brief an Johann Sulpiz Boisserée, 22.03.1831)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832



Bildquelle: birgl/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 17.07.2022, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe

Den Teufel spürt das Völkchen nie,
Und wenn er sie beim Kragen hätte.

(aus: »Faust«, 1. Teil)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832

Zitante 30.06.2022, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe, Spruch des Tages zum 03.04.2022

Ich bin ein Kind des Friedens und will Friede halten
für und für, mit der ganzen Welt, da ich ihn einmal
mit mir selbst geschlossen habe.

(aus einem Brief an Johann Gottfried Herder, Oktober 1787)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832



Bildquelle: suju-foto/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 03.04.2022, 00.10 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe, Spruch des Tages zum 25.02.2022

Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende,
Was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt.

(aus: »Torquato Tasso«)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832



Zitante 25.02.2022, 00.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe

Man feiere nur, was glücklich vollendet ist;
alle Zeremonien zum Anfange erschöpfen Lust und Kräfte,
die das Streben hervorbringen.

(aus: »Wilhelm Meisters Lehrjahre«)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832

Zitante 06.01.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe

Bescheidenheit gehört in gute geschlossene Gesellschaft.
Schon in größerer Sozietät steht das Unbescheidne immer im Vorteil,
aber Derbheit, ja Grobheit gehört in eine Volksversammlung,
wo der Pöbel mitreden will und den man überschreien
oder selbst schweigen und sich nach Hause drücken muss.

(aus: »Maximen und Reflexionen)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832

Zitante 10.10.2021, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe, Spruch des Tages zum 05.08.2021



Der heutige Tagesspruch gilt meinem Liebsten, dem ich
damit alles Gute zum heutigen (runden!) Geburtstag wünsche



Jedes Jahrzehnt des Menschen
hat sein eigens Glück, seine eigenen Hoffnungen.

(aus: »Die Wahlverwandtschaften«)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832



Bildquelle: matthiasboeckel/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 05.08.2021, 00.10 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe

Das Falsche hat den Vorteil,
daß man immer darüber schwätzen kann,
das Wahre muß gleich genutzt werden,
sonst ist es nicht da.

(aus: »Maximen und Reflexionen«)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832

Zitante 07.07.2021, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe

Die Wirksamkeiten, auf die wir achten müssen,
wenn wir wahrhaft gefördert sein wollen,
sind vorbereitende, begleitende, mitwirkende,
nachhelfende, fördernde, verstärkende,
hindernde, nachwirkende.

(aus: »Maximen und Reflexionen«)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832

Zitante 30.04.2021, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Wolfgang von Goethe

Wen jemand lobt,
dem stellt er sich gleich.

(aus: »Wilhelm Meisters Wanderjahre«)
~ Johann Wolfgang von Goethe ~

deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann, 1749-1832

Zitante 23.02.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Wer heute einen Gedanken sät, erntet morgen die Tat, übermorgen die Gewohnheit und endlich sein Schicksal.

~ Gottfried Keller ~
(1819-1890)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Gut beschrieben!Liebe GrüßeMarianne
...mehr
Marianne:
Ich denke, großartige Menschen haben ihre Ei
...mehr
Anne:
Hihi***stimmt; kann ich bestätigen!Ein klein
...mehr
Marianne:
Das Katzenbild passt hervorragend zum Spruch.
...mehr
Helmut Peters:
Und der Aphoristiker durchforstet den Papierk
...mehr
Marianne:
Bei uns hat der Nachbar Hühner und Hähne, d
...mehr
Marianne:
Dem kann ich nur zustimmen! Wohlgefühl entst
...mehr
Marianne:
Das Baumgesicht schaut etwas skeptisch ;). Ic
...mehr
Quer:
So ist es: Man muss vorlieb nehmen mit dem, w
...mehr
Helga F.:
Wie wahr, - danke für diesen schöne
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum