Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jean de la Bruyère

Jean de La Bruyère

Diejenigen, die, ohne uns gut genug zu kennen,
schlecht von uns denken, tun uns kein Unrecht:
es sind nicht wir, die sie angreifen,
es ist das Hirngespinst ihrer Phantasie.

{Ceux qui, sans nous connaître assez,
pensent mal de nous, ne nous font pas de tort :
ce n'est pas nous qu'ils attaquent,
c'est le fantôme de leur imagination.}

(aus: »Die Charaktere«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 10.01.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Man verscherzt sich alles Vertrauen im Herzen der Kinder
und jede Möglichkeit, ihnen etwas zu sein, wenn man sie
wegen Vergehen straft, die sie nicht begangen haben,
oder auch wenn man leichte Fehler streng ahndet.

(aus: »Die Charaktere [Les caractères]«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 07.11.2020, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Ein wesentlicher Umstand
bei der Gerechtigkeit, die man anderen schuldet, ist,
dass man sie ihnen sogleich und ohne Aufschub widerfahren lässt;
sie auf sich warten lassen, ist Ungerechtigkeit.

(aus: »Die Charaktere«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 04.02.2020, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Die vollendete Form der Neuigkeitskrämerei
ist das hohle Geschwätz über Politik.

(aus: »Von den Schöpfungen des Geistes«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 14.12.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Ist Armut die Mutter der Verbrechen,
dann ist Mangel an Verstand ihr Vater.

{Si la pauvreté est la mère des crimes,
le défaut d'esprit en est le père.}

(aus: »Die Charaktere (Les caractères)«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 12.10.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Die Menschen erröten weniger über ihre Laster
als über ihre Schwächen und ihre Eitelkeit.

(aus: »Die Charaktere«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 17.09.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère, Spruch des Tages zum 16.08.2019

Man soll lachen, bevor man glücklich ist,
sonst möchte man sterben, ohne gelacht zu haben.

{Il faut rire avant que d'être heureux,
de peur de mourir, sans avoir ri.}

(aus: »Die Charaktere (Caractères et anecdotes)«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: manfredrichter/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 16.08.2019, 00.10 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Jean de La Bruyère

Wahre Freigiebigkeit
besteht nicht darin, viel zu geben,
sondern zur rechten Zeit zu geben.

{La vraie libéralité
consiste moins à donner beaucoup
qu'à donner à propos.}

(aus: »Die Charaktere (Vom Herzen)«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 03.08.2019, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Die Lust an der Kritik beraubt uns des Vergnügens,
selbst von den schönsten Werken lebhaft ergriffen zu werden.

(aus: »Die Charaktere (Les caractères)«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 04.06.2019, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jean de La Bruyère

Es gibt Dinge, worin die Mittelmäßigkeit unerträglich ist:
Dichtkunst, Tonkunst, Malerei und öffentliche Rede.

(aus: »Die Charaktere (Caractères et anecdotes)«)
~ Jean de La Bruyère ~

französischer Schriftsteller und Moralphilosoph; 1645-1696

Zitante 19.03.2019, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Alles wechselt, doch nichts vergeht.

~ Ovid ~
(43 v.Chr.-17 n.Chr.)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Helga F.:
Da hat Ernst Ferstl leider Recht, Moralaposte
...mehr
Helga F.:
Hoffentlich ist dir bei "Allttägliches" niem
...mehr
Marianne:
Sich zu Hause behaglich fühlen, mit B&uu
...mehr
O. Fee:
In dir selbst zu Hause, geschützt durch
...mehr
Helga F.:
Ja, daran sollte man denken und sich nicht ve
...mehr
Anne P.-D.:
Ohne Träume fehlt was im Leben. Deshalb
...mehr
Marianne:
Liebe ist unser Lebenselexier, wir brauchen Z
...mehr
Sieghild :
Wer nie in seinem Leben Liebe und Wärme
...mehr
Sieghild :
Eine wahre Aussage. Mit all den Büchern
...mehr
Anne P.-D.:
Das, was das Foto zeigt, liebe Christa, auf d
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum