Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Niccolò Machiavelli

Niccolò Machiavelli, Spruch des Tages zum 06.07.2024

... denn den, welcher gewaltthätig ist um zu zerstören,
nicht den, welcher es ist um aufzubauen,
soll Vorwurf treffen.

(aus: »Abhandlungen über die ersten zehn Bücher des Titus Livius« [1532])
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527



Zitante 06.07.2024, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli, Spruch des Tages zum 14.10.2023

Man soll nie einem Übelstand seinen Lauf lassen,
um einen Krieg zu vermeiden;
denn man vermeidet ihn nicht; man schiebt ihn nur auf
zu seinem eigenen Nachteil.

(aus: »Der Fürst«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527



Zitante 14.10.2023, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli

Es gibt viele Dinge, die aus der Ferne gesehen
schrecklich, unerträglich, ungeheuerlich scheinen.
Nähert man sich ihnen, werden sie
menschlich, erträglich, vertraut.
Darum sagt man, die Furcht ist größer als das Übel.

(aus: »Mandragola« [1524])
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527

Zitante 28.06.2023, 17.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli, Spruch des Tages zum 27.02.2023

... denn ich weiß wohl,
daß Viele unter dem Scheine von Theilnahme
uns zum reden bringen und uns hinterher verhöhnen.

(aus: »Clizia«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527



Zitante 27.02.2023, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli

Große Männer nennen Schande das Verlieren,
nicht aber den Gewinn durch Trug.

(aus: »Geschichte von Florenz«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527

Zitante 02.11.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli

Gibt es doch nichts, was sich
selbst so verbraucht wie die Freigebigkeit;
während du sie übst, verlierst du die Fähigkeit, sie zu üben,
und wirst entweder arm und verächtlich oder
– um der Armut zu entgehen –
raubgierig und verhaßt.

(aus: »Der Fürst«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527

Zitante 12.08.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli, Spruch des Tages zum 24.05.2022

Auch glaube ich, daß nur der erfolgreich ist,
der seine Vorgehensweise den Zeitumständen anpaßt,
und ebenso jener erfolglos sein wird,
dessen Vorgehensweise von den Zeitverhältnissen abweicht.

(aus: »Der Fürst«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527



Zitante 24.05.2022, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli

Ein Mensch, der überall nur das Gute will,
muß inmitten von so vielen anderen, die das Schlechte tun,
notwendigerweise zugrunde gehen.

(aus: »Der Fürst«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527

Zitante 17.05.2022, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli

Freundschaften unter Herrschern
werden mit den Waffen bewahrt.

(aus: »Briefe (An die Zehn) [8. November 1502])
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527

Zitante 25.02.2022, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Niccolò Machiavelli

Die Menschen tun niemals etwas Gutes,
wenn sie nicht dazu gezwungen sind.

(aus: »Vom Staat«)
~ Niccolò (di Bernardo dei) Machiavelli ~

florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat, Chronist und Dichter; 1469-1527

Zitante 26.11.2021, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Tue nichts im Leben, wofür du dich schämen müsstest, so es dein Nachbar bemerkte.

~Epikur~
(um 341-270 v.C.)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Krieg hat noch nie Probleme gelöst, Verhandl
...mehr
Marianne:
Krieg hat noch nie Probleme gelöst, Verhandl
...mehr
quersatzein:
Welch köstliches Bild, das zusammen mit dem
...mehr
Anne:
Dem ersten Satz würde ich mich nicht anschli
...mehr
Marianne:
Was für ein liebevoller Wunsch, danke! Möge
...mehr
Anne:
Danke, liebe Christa. Hat jetzt schon geklapp
...mehr
Monika:
Dann ist die ENTTÄUSCHUNG vorprogrammiert. E
...mehr
Helga:
Ja da hat Else Pannek so recht, Erfurcht und
...mehr
Marianne:
In diesen Worten ist steckt Wahrheit. Auch we
...mehr
Marianne:
Ein wahrlich schönes Bild zum Spruch. Ein ri
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum