Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Johann Peter Hebel

Johann Peter Hebel

"Einmal ist Keinmal."
Dies ist das erlogenste und schlimmste unter allen Sprichwörtern,
und wer es gemacht hat, der war
ein schlechter Rechnungsmeister oder ein boshafter.
Einmal ist wenigstens Einmal,
und daran lässt sich nichts abmarkten.

(aus: »Schatzkästlein des rheinischen Hausfreundes«)
~ Johann Peter Hebel ~
deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

Zitante 25.04.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Peter Hebel

Doch kein Schmerz dauert ohne Ende,
der heftigste am wenigsten.

(aus seinen Werken)
~ Johann Peter Hebel ~
deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

Zitante 20.02.2021, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Peter Hebel, Spruch des Tages zum 10.05.2019

Wir müssen nicht glauben, daß alle Wunder der Natur
in anderen Ländern und Weltteilen seien. Sie sind überall.
Aber diejenigen, die uns umgeben, achten wir nicht,
weil wir sie von Kindheit an und täglich sehen.

(aus seinen Werken)
~ Johann Peter Hebel ~

deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: NikolayFrolochkin/pixabay.com (Link führt zum Originalbild) / Lizenz: Pixabay

Zitante 10.05.2019, 00.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Johann Peter Hebel

Wer sein Glück für einen Segen Gottes erkennt,
der ist auch gütig und freundlich gegen die Menschen.

(aus: »Biblische Geschichten«)
~ Johann Peter Hebel ~

deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

Zitante 10.05.2018, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Peter Hebel

Wie wunderbar ist doch der Mensch gemacht;
in seinem Glück erträgt er nichts;
und alles in der Not.

(zugeschrieben)
~ Johann Peter Hebel ~

deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

Zitante 10.06.2017, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Peter Hebel

Gebrauche nie ein hartes Wort,
wo ein glimpfliches seinen Dienst tut.

(zugeschrieben)
~ Johann Peter Hebel ~

deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

Zitante 09.05.2016, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johann Peter Hebel

Es ist doch merkwürdig,
daß manchmal ein Mensch, hinter dem man nicht viel sucht,
einem anderen eine gute Lehre geben kann,
der sich für erstaunend weise und verständig hält.

(zugeschrieben)
~ Johann Peter Hebel ~

deutscher Schriftsteller, Theologe und Pädagoge; 1760-1826

Zitante 14.04.2016, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Dass alle unsere Erkenntnis mit der Erfahrung anfange, daran ist gar kein Zweifel.

~ Immanuel Kant ~
(1724-1804)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Anne P.-D.:
Verstrickungen im Leben sind nicht selten. Un
...mehr
Hanspeter Rings:
Liebe Zitante, mal zwischendurch ein Vielen D
...mehr
Marianne:
Ich bin dankbar, dass ich sehenden Auges die
...mehr
Sophie:
Ganz toll diese Webcams. Ich werde öfter mal
...mehr
Anne P.-D.:
Danke, liebe Christa für den Link zu den ver
...mehr
Anne P.-D.:
Die Natur hat wundervolle Seiten, die ich seh
...mehr
Quer:
Das muss sie zum Glück auch nicht wissen
...mehr
Marianne:
Das Frosch-Schmetterlingsbild spiegelt den Sp
...mehr
Anne P.-D.:
Niemand kann sagen, wie der Tag abläuft.
...mehr
Quer:
Ein wunderbares Wortspiel und Sinnbild. Und n
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum