Ausgewählter Beitrag

Jacques Wirion, Spruch des Tages zum 29.03.2017

Marionetten, die sich die Taschen vollstopfen,
vergessen, dass sie an Fäden hängen.

(aus: »Saetzlinge« – Aphorismen [1993])
~ © Jacques Wirion ~

luxemburgischer Gymnasiallehrer und Aphoristiker; * 1944



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 29.03.2017, 00.05

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

7. von Marianne

Ahh, danke SM, jetzt verstehe ich es :).

vom 31.03.2017, 09.51
6. von Gudrun

@ O.Fee
nein, ich fühle mich nicht als Marionette, denke und entscheide selbst, was zu tun und zu sagen ist. Sicher spielt es auch eine große Rolle, inwieweit man unbewusst übernommenes Gedankengut für sich selbst reflektiert und aufgearbeitet hat. Das ist oft sehr schwer, sich mit der Vergangenheit seines eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Aber man kann es schaffen. Ich bin immer noch dabei und lerne ...

vom 31.03.2017, 00.30
5. von O. Fee

Sind wir nicht alle Marionetten, die an seidenen Fäden des genetischen Kodes, der Erziehung, des gesellschaftlichen Umfelds und der Firmenkultur unserer Arbeitsstelle, mehr oder weniger sanft bewegt und in diverse Richtungen gelenkt werden? Die Geldgier gehört sicherlich mit zu den stärksten Fäden der Bewegungssteuerung.

vom 30.03.2017, 18.52
4. von SM

@ Marianne: Ich hatte das ironisch aus der "Sicht" der Marionetten gemeint. Aber diese Ironie kam wohl in dem etwas schnell geschriebenen Kommentar nicht rüber..


vom 30.03.2017, 16.50
3. von Marianne

@ SM: Hast du eine Lösung, wie beim Fädenabschneiden vorgegangen werden könnte?

vom 30.03.2017, 10.28
2. von Gudrun

Ja, leider sind es gerade die, die uns als Volk vertreten sollten, die keine eigene Meinung haben, das heißt, nicht selbstständig denken und vor allem keine Verantwortung für ihr Tun und Lassen übernehmen.
Dafür blüht der Lobbyismus. Und daran wird verdient. Früher oder später wird dieses hohle und auf Lüge aufgebaute Kartenhaus zusammenbrechen ...

vom 30.03.2017, 09.59
1. von SM

Da gibt´s nur eine Lösung: Fäden vorher abschneiden...

vom 29.03.2017, 13.19
(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829   
Das Beste steht nicht immer in den Büchern, sondern in der Natur.

~ Adalbert Stifter ~
(1805-1868)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Da ist etwas dran. Die Gewohnheitszone zu ver
...mehr
Marianne:
Bei diesen poetischen Zeilen und dem Schneegl
...mehr
Marianne:
Der Februar lässt uns schon den Frühling er
...mehr
quersatzein:
Genau! Immerhin nimmt das Licht zu und die Vo
...mehr
Marianne:
Sehr schön formuliert!Liebevolle Grü
...mehr
Marianne:
Eine positive Inspiration von Lichtenberg.Lie
...mehr
Gudrun Zydek:
Was für ein genialer Spruch!Unglaublich,
...mehr
Helga:
Ein zutreffender Spruch, wenn die Wissenschaf
...mehr
Marianne:
An Künsten können wir uns erfreuen.
...mehr
Marianne:
In der Natur gibt es viele dieser Anblicke de
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum