Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Shantideva

Shantideva, Spruch des Tages zum 07.07.2020

Erst nach Einschätzen seiner Stärke
soll man handeln oder davon lassen.
Denn besser, man hält sich zurück,
als aufzugeben, was man einmal angefangen hat.

(zitiert in: »Bodhicharyavatara« – Der Weg des Lebens zur Erleuchtung)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 07.07.2020, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*, Spruch des Tages zum 05.03.2019

Sich selber loben, andere herabsetzen,
Gespräche über weltliche Vergnügungen –
ein Narr lernt vom anderen nur Unheilsames.

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 05.03.2019, 00.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*Shantideva*

Darum will ich alles zerstören, was diesen Feind stärkt,
denn er hat nur eine Absicht: Mich zu vernichten.

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 05.03.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*

Bis sein Mitgefühl vollkommen rein ist, soll er sein Leben nicht opfern,
sondern er widme es dem hohen Ziel:
dem Guten in diesem Leben und in den künftigen.

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 15.08.2017, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

* Shantideva *

Zunächst will ich reiflich bedenken, wie ähnlich ich den anderen bin:
Sie erfahren Freude und Leid genau wie ich selber.
Darum muß ich sie beschützen wie mich.

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 20.03.2017, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*

Tun also jene, die gegen mich aufstehen, um meinen Ruf zu zerstören,
etwas anderes, als mich vor dem Sturz in die Hölle zu bewahren?

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 28.02.2017, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*

Also will ich durch meine Taten den Dharma verkünden.
Was nützt es, nur Worte auszusprechen?
Heilt den Kranken das Lesen medizinischer Bücher?

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 17.08.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*

Nicht einmal das gönne ich ihnen – wie kann ich ihnen da die Buddhaschaft wünschen?
Wie könnte jemand den Erleuchtungsgeist haben,
wenn er anderen den Wohlstand neidet?

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 01.03.2016, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*

Für jemanden, der sich in der Liebe und Mitgefühl übt, ist ein Feind einer der wichtigsten Lehrer.
Ohne einen Feind können wir uns nicht in Toleranz üben, und ohne Toleranz
können wir keine solide Grundlage für Mitgefühl aufbauen.
Um Mitgefühl zu üben, ist es daher notwendig, dass wir einen Feind haben.

(zugeschrieben)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 05.02.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Shantideva*

Aus übergroßer Liebe zum Selbst erschricktst du vor der kleinsten Gefahr.
Bedrohlich wie ein Feind ist dieses Selbst, man muß es doch hassen!
Um Krankheit, Hunger und Durst von sich fern zu halten, metzelt man Vögel, Fische und Wild
in Mengen nieder und stellt sich allem Leben feindselig in den Weg.
Wer aus Habsucht und Ehrgeiz seinen Vater und seine Mutter mordet
und die Drei Juwelen ihres Besitzes beraubt,
wird Nahrung fürs höllische Feuer.

(aus: »Bodhicharyavatara«)
~ Shantideva ~
nach buddhistischer Überlieferung ein Königssohn aus Südindien; lebte im 7./8. Jh. n. Chr.

Zitante 31.01.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.

~ Georg Christoph Lichtenberg ~
(1742-1799)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Tolles Bild, ich liebe die leuchtenden Mohnbl
...mehr
Helga F.:
Ja stimmt - und der Urlaub zuhause war auch s
...mehr
Anne P.-D.:
Tolles Foto und toller Spruch. Nur mit dem Ur
...mehr
Helga F.:
Liebe Christa, von Herzen wünsche ich di
...mehr
Marianne:
Eine gute Kombi von Spruch und Bild, danke!Li
...mehr
Quer:
Hier sind der schöne Sinnspruch und das
...mehr
Steffen Mayer:
Ich möchte Menschen mit der Befremdlichkeit
...mehr
Marianne:
@ Christa: Hmm, weil "lila" der letzte Versuc
...mehr
Marianne:
Ich liebe die Lavendelbüsche in unserem
...mehr
Anne P.-D.:
Das könnte Lavendel sein,.. auf dem Moti
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum