Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jonathan Swift

Jonathan Swift

Obgleich man die Menschen anklagt,
sie kennten nicht ihre eigene Schwäche,
kennen vielleicht ebenso wenige ihre eigene Stärke.
Es ist im Menschen wie im Erdreich,
wo es manchmal eine Goldader gibt,
von der der Eigentümer nichts weiß.

(aus: »Gedanken über verschiedene Dinge«)
~ Jonathan Swift ~
anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 29.03.2024, 15.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift, Spruch des Tages zum 11.11.2023

Wir haben gerade Religion genug,
um einander zu hassen,
aber nicht genug, um einander zu lieben.

{We have just enough religion
to make us hate,
but not enough to make us love one another.}

(aus: »Gedanken über verschiedene Gegenstände [Thoughts on Various Subjects]«)
~ Jonathan Swift ~
anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 11.11.2023, 00.10 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Jonathan Swift

Mitunter las ich ein Buch mit Vergnügen
und verwünschte den Autor.

(aus: »Gedanken über verschiedene Dinge« [Thoughts on Various Subjects])
~ Jonathan Swift ~
anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 07.11.2023, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Kein Wissen scheint schwerer zu erwerben als die Erkenntnis,
wann man aufhören muß.

(aus: »Märchen von einer Tonne«)
~ Jonathan Swift ~
anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 18.07.2023, 17.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift, Spruch des Tages zum 20.03.2023

Aber selbst die heroische Tugend
ist nicht von der Nachrede böser Zungen
verschont geblieben...

(aus: »Ein Märchen von einer Tonne«)
~ Jonathan Swift ~
anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 20.03.2023, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Die Lehre der Stoiker, dass wir unseren Bedürfnissen
durch Ausrottung unserer Begierden abhelfen sollen,
kommt mir ebenso vor, als wenn wir uns
die Füße abschneiden sollten, damit wir keine Schuhe brauchen.

(aus: »Gedanken über verschiedene Gegenstände [Thoughts on Various Subjects]«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 30.11.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Satire ist ein Spiegel, in dem der Betrachter
alle anderen Gesichter erkennt, nur nicht das eigene.

{Satire is a sort of glass, wherein beholders
do generally discover everybody's face but their own.}

(aus: »Schlacht zwischen den alten und modernen Büchern, Vorwort (The Battle of the Books, preface)«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 30.11.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift

Genau genommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart.
Die meisten bereiten sich vor, demnächst zu leben.

(aus: »Gedanken über verschiedene Gegenstände«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745

Zitante 18.07.2018, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift, Spruch des Tages zum 30.11.2017

Ich hielt es stets für den unwiderlegtesten
und am allgemeinsten anerkannten Grundsatz,
daß die Freiheit eines Volkes darin besteht,
daß es nur durch Gesetze regiert wird,
die unter seiner eigenen Einwilligung erlassen werden.

(aus: »Tuchhändlerbriefe«)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745




(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 30.11.2017, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jonathan Swift, Spruch des Tages zum 30.11.2016

Die meisten Menschen sind wie Stecknadeln:
Der Kopf ist nicht das Wichtigste an ihnen.

(zugeschrieben)
~ Jonathan Swift ~

anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker; 1667-1745




(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: 422737/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 30.11.2016, 00.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2024
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Der Schmerz macht, daß wir die Freude fühlen, so wie das Böse macht, daß wir das Gute erkennen.

~ Ewald von Kleist ~
(1715-1759)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Dr. Georg Ramsauer:
Sehr guter Spruch
...mehr
Anne:
Das ist wohl wahr! Es ist so bewundernswert,
...mehr
Marianne:
Es scheint für einige Zeitgenossen schwierig
...mehr
Zitante Christa:
Neugierig durch ein Schlüsselloch schauen, g
...mehr
quersatzein:
Ein Lächeln auch von mir über das wunderbar
...mehr
Marianne:
Da huscht mir ein Lächeln übers Gesicht.Pas
...mehr
Marianne:
Lothar Bölck ist ein hervorragender Kabarett
...mehr
Marianne:
Leider übertönt die laute Zeit die Stille,
...mehr
Anne:
Hach, heute mal ein Zitat von Wolfgang Borche
...mehr
Helga:
Danke liebe Christa,auch dir und deinen Liebe
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum