Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Arthur Schnitzler

Arthur Schnitzler

Solange du auf Erden lebst, hast du kein Recht,
rückhaltlose Anerkennung zu verlangen.
Denn bis zu deinem letzten Augenblick besteht die Gefahr,
daß du den Anspruch darauf wieder verwirkst.

(aus: »Zurückgelegte Sprüche«)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 14.05.2016, 16.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Arthur Schnitzler

Leute, die immer die Gescheiteren sein wollen, sind genötigt,
an diese ununterbrochene Mühe so viel Intensität des Verstandes zu wenden,
daß sie am Ende meistens die Dümmeren gewesen sind.

(aus: »Buch der Sprüche und Bedenken«)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 01.04.2016, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Arthur Schnitzler

Keinen Anlass zur Lüge haben,
heißt noch nicht: aufrichtig sein.

(aus: »Buch der Sprüche und Bedenken«)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 02.03.2016, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Arthur Schnitzler

In der Tragik gerät der menschliche Geist,
so tief er auch hinabsteigen mag,
irgendeinmal auf Grund -
im Humor niemals.

(aus: »Buch der Sprüche und Bedenken«)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 07.02.2016, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Arthur Schnitzler

Heilige hat es immer gegeben,
niemals aber noch einen Menschen,
der das Recht gehabt hätte,
einen anderen Menschen heilig zu sprechen.

(aus: »Ungedrucktes«)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 02.01.2016, 04.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Arthur Schnitzler

Eine als Irrtum erkannte Meinung ohne falsche Scham aufzugeben,
das ist vielleicht die wunderbarste Kraftersparnis,
die unserem Geist gegönnt ist;
und zugleich die, von der wir am seltensten Gebrauch machen.

(aus: »Buch der Sprüche und Bedenken«)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 03.12.2015, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Arthur Schnitzler

Das Ende einer Liebe
erhöht die Sehschärfe.

(zugeschrieben)
~ Arthur Schnitzler ~

österreichischer Erzähler und Dramatiker, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne; 1862-1931

Zitante 08.11.2015, 02.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2022
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Wie oft wäscht nicht eine Hand die andere und beide bleiben schmutzig.

~ Joseph Unger ~
(1828-1913)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Wenn ein Mensch zu hoch hinaus möchte, k
...mehr
Regina Alfer:
Dieses Zitat geht mir so richtig runter wie &
...mehr
Marianne:
Dem Spruch kann ich nur zustimmen. Tragen wir
...mehr
Helga F.:
Danke für den weisen Spruch und das sch&
...mehr
Marianne:
Alle Arten von Freude sind zum sofortigen Geb
...mehr
Quer:
Das meine ich auch. Die Freude kann weder kon
...mehr
Marianne:
Der Text, den Monika geschrieben hat, kam mir
...mehr
Marianne:
Sich Zufriedenheit zu erarbeiten, kann anstre
...mehr
Monika:
Bei diesem Bild mit Text, fiel mir sofort ein
...mehr
Marianne:
Sehr schön formuliert und mitten aus dem
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum