Ausgewählter Beitrag

Wolfgang Mocker, Spruch des Tages zum 27.06.2020

Wer sich rechtzeitig ändert,
braucht sich nicht anzupassen.

(aus: »Zwischen den Zwängen« – Ausgewählte Aphorismen)
~ © Wolfgang Mocker ~

deutscher Journalist und Autor; 1954-2009



Zitante 27.06.2020, 00.10

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Helga Sievert-Rathjens

Mir ging es wie Edith T. Aber unter dem Gesichtspunkt des Zynismus hat sich meine Einstellung geändert :)

vom 02.07.2020, 16.25
Antwort von Zitante:

Das freut mich, Helga!
1. von Edith T.

Hm... In welcher Situation sollte man sich nach Meinung des Autors "rechtzeitig ändern"?
Meint er damit, die eigene Meinung oder das eigene Verhalten ändern, oder was?
Ich verstehe nicht, was er damit sagen will, und leider kann er das nicht mehr selber erklären.
Man kann über alles diskutieren und ggf auch seine Meinung ändern, wenn man es aus Überzeugung tut.
Sich zu ändern, nur um sich nicht zwangsweise anpassen zu müssen - das halte ich für falsch.
Menschen mit Rückgrat (nicht zu verwechseln mit Sturheit !) sind mir lieber als Menschen, die ihr Verhalten ändern, um auf jeder Welle mitzuschwimmen.
Aber vielleicht verstehe ich den Autor ja auch falsch?

vom 01.07.2020, 12.32
Antwort von Zitante:

Ich stimme Dir zu, liebe Edith: seine Meinung zu ändern ist in den meisten Fällen nicht angebracht – außer man ist von den Gegenargumenten voll und ganz überzeugt.
Den Spruch würde ich allerdings in die Kategorie "Zynismus" einordnen, wie auch einige andere Aphorismen des Autors.
Und da wären wir, wie Du es nennst, beim "Mitschwimmen". Das natürlich deutlich bequemer ist als sich eindeutig zu positionieren.
Ich bin überzeugt, aus seinen Worten spricht Sarkasmus und eine deutliche Kritik an die "Angepaßten".
Würdest Du unter dem Gesichtspunkt dem Spruch auch zustimmen?
(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Man kann sich wohl den Weg wählen, aber nicht die Menschen, denen man begegnet.

~ Arthur Schnitzler ~
(1862-1931)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Sieghild :
Die Melodie des Geistes und die Harmonie der
...mehr
O. Fee:
Die Buh-Rufe der Fußballlaien im Stadiu
...mehr
O. Fee:
In Analogie dazu: Die unerfüllte Sehnsuc
...mehr
Monika :
Was ist denn Hass eigentlich?MfG Monika
...mehr
Helga F.:
Da hat Ernst Ferstl leider Recht, Moralaposte
...mehr
Helga F.:
Hoffentlich ist dir bei "Allttägliches"
...mehr
Marianne:
Sich zu Hause behaglich fühlen, mit B&uu
...mehr
O. Fee:
In dir selbst zu Hause, geschützt durch
...mehr
Helga F.:
Ja, daran sollte man denken und sich nicht ve
...mehr
Anne P.-D.:
Ohne Träume fehlt was im Leben. Deshalb
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum