Ausgewählter Beitrag

Thomas Morus

Und wer ist eifriger auf Umsturz bedacht als der,
dem seine augenblickliche Lage so gar nicht gefallen will?
Oder wen beseelt schließlich
ein kühneres Verlangen nach einem allgemeinen Durcheinander,
in der Hoffnung auf irgendwelchen Gewinn,
als den, der nichts mehr zu verlieren hat?

(aus: »Utopia«)
~ Thomas Morus ~, eigentlich: Sir Thomas More
englischer Staatsmann und humanistischer Autor, Heiliger und Märtyrer der römisch-katholischen Kirche und Patron der Regierenden und Politiker; 1478-1535

Zitante 14.05.2020, 10.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von O. Fee

Es ist sehr treffend ausgedrückt von Thomas Morus bereits vor fünfhundert Jahren. Eine Anmerkung aus moderner Sicht:
Gunnar Heinsohn (geb. 1943), Prof. em. für Sozialpädagogik an der Universität Bremen, befasste sich u. a. mit Bevölkerungspolitik, Demographie und mit dem Problemkreis, wann und unter welchen Umständen Unruhen in einer Gesellschaft aufkommen, die eventuell zu Umstürzen und kriegerischen Handlungen führen. Seiner These nach, dargestellt im Buch „Söhne der Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. 2003“, hier sehr verkürzt wiedergegeben, ist, dass nicht bittere Armut in erster Linie den Wunsch und das Streben nach Änderungen hervorrufe. Unter sehr prekären Umständen seien die Menschen zu sehr mit dem Überlebenskampf beschäftigt. Vielmehr sei ein starkes Ungleichgewicht zwischen karrieresuchenden jungen Männern und verfügbaren gesellschaftlichen Positionen maßgeblich dafür, wenn es zu gesellschaftlichen Konflikten kommt. Dieses Ungleichgewicht ist quantifizierbar und für zahlreiche Länder mit konkreten Daten belegbar.

vom 15.05.2020, 05.57
Antwort von Zitante:

Danke für diesen ausführlichen Kommentar.
Ungleichgewicht in jeder Beziehung stellt auf jeden Fall Zündstoff für nationale und internationale Reibereien dar.
(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Tue nur jeder seine Pflicht, statt über anderleuts Pflichten zu schwatzen.

~ Richard Dehmel ~
(1863-1920)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Wie empfindsam unsere Erde ist, verdeutlicht
...mehr
Helga F.:
Ein tolles Foto,- die Zerbrechlichkeit unsere
...mehr
Sophie :
gut gefragt. Ich meine nein, denn auch die To
...mehr
Ocean:
Guten Morgen, liebe Christa,diese Zeilen spre
...mehr
Ocean:
Liebe Christa,das ist auch mein Motto - diese
...mehr
Anne:
Grins*** ein etwas zynischer Spruch für
...mehr
Zitante:
Herzlichen Dank euch, für die Kommentare
...mehr
Marianne:
Die Worte und das Bild, welches passend dazu
...mehr
Ocean:
Liebe Christa,erst beim zweiten Mal Schauen u
...mehr
Anne P.-D.:
Der Spruch ist wahr. Diese Katastrophen gerad
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum